Freundeskreis der Partnergemeinden Ottobrunns
mit den Partnergemeinden Margreid, Nafplio und Mandelieu-La Napoule

Freundeskreis der Partnergemeinden Ottobrunns jetzt ein Verein

Nach über 20 Jahren als „lockerer Zusammenschluss gleichgesinnter Bürger“ haben wir den Freundeskreis der Partnergemeinden Ottobrunns als Verein gegründet mit dem Ziel, ein eingetragener, gemeinnütziger Verein (e.V.) zu werden. Dieser Schritt ermöglicht uns nun, Rechtsgeschäfte im Namen des Vereins abzuschließen, was insbesondere für die Organisation von Reisen und anderen Veranstaltungen erforderlich ist. In der Gründungsversammlung am 06.05.2019 bestätigten die 35 Gründungsmitglieder die Vereinssatzung und wählten den neuen Vorstand.

vereinsvorstand neugründung

Der neue Vorstand von links nach rechts: Jugendbeauftragte Lydie Mauneau, Beisitzer Bernhard Schmitz, Schriftführerin Andrea Seeböck, erster Vorsitzender Hans Günter Paul, stellvertr. Vorsitzender Jürgen Schwertner, Schatzmeisterin Christa Schwertner und Beisitzer Dr. Rudolf Mielert


Reise des Freundeskreises nach Margreid im Oktober 2018

Ende Oktober verbrachte der Freundeskreis der Partnergemeinden Ottobrunns mit einer großen Reisegruppe vier herrliche Tage in unserer Partnergemeinde Margreid und Umgebung. Auch fünf aus der Ottobrunner Partnerstadt Mandelieu-La Napoule angereiste Freunde waren sehr angetan von Landschaft, Kultur und vor allem von den Menschen in Südtirol. Das umfangreiche Programm beinhaltete unter anderem Führungen bei dem beeindruckenden Schnatterpeck Altar in Niederlana, in dem herrlichen Park von Schloss Trauttmansdorff in Meran, in der Weinkellerei und dem Museum "Zeitreise Mensch" in Kurtatsch und ein Ausflug zu den Erdpyramiden auf dem Ritten. Der Höhepunkt der Reise war eine Einladung der Gemeinde Margreid zu einem gemeinsamen Abend im Anrather Haus, der viele Begegnungen und Gespräche der Bürgerinnen und Bürger unser Partnergemeinden ermöglichte. Den feierlichen Abschluss bildete der Besuch des traditionellen Erntedank Gottesdienstes in Margreid mit dem anschließenden gemütlichen Beisammensein bei Brotzeit und Wein.

Reisegruppe Margreid 2018

Der Freundeskreis spielt Boule

Im Frühjahr 2017 hat sich im Freundeskreis Partnerstädte eine Boule-Gruppe gebildet, die sich seitdem bei ausreichend gutem Wetter regelmäßig trifft. Als Spieltag hat sich der Freitagnachmittag ergeben. Unser Ziel ist eine lockere und entspannte Spielweise, die aber den Regeln folgt, damit wir für eventuelle Wettkämpfe gewappnet sind. Manchmal beginnen die Spiele mit einer kleinen Aufmunterung wie z.B. einer Runde Pastis, Prosecco, Wein oder ähnlichem.
Anschließend führte der Weg der meisten Teilnehmer noch zum Stammtisch oder in den Biergarten, um sich für die ‚Strapazen‘ des Spiels zu belohnen.

Was ist Boule?

Boule oder auch Pétanque genannt stammt aus Frankreich und wird mit in der Regel drei Stahlkugeln pro Person gespielt. Eine Kugel wiegt ca.700 g. Als Ziel dient eine kleinere Holzkugel, das ‚Schweinchen‘ (cochonet). Eine Mannschaft besteht aus mindestens 2 Spielern. Gewinner ist, wer mit seiner Boule Kugel am nahesten zum Schweinchen liegt. Dafür gibt es einen Punkt. Ein Spiel endet beim Erreichen von 13 Punkten.

Wo wird gespielt?

Der Boule Platz der Gemeinde Ottobrunn liegt im Park-/-Spielplatz Gelände an der Drosselstraße Ecke Ranhazweg.

Leiter der Gruppe ist Jürgen Schwertner, bei dem man sich unter Mobil 0171-72 40 80 45 anmelden kann.

boule anfahrtsweg Boule Gruppe beim Spiel Boule Trefferbeispiel

Griechenlandreise des Freundeskreisesvom 03. bis 13. Juni 2018

Anfang Juni begab sich eine 32-köpfige Gruppe des Freundeskreises auf eine zehntägige Rundreise durch den Süden Griechenlands. Anlass war das 40-jährige Jubiläum der Partnerschaft Ottobrunns mit Nauplia, der auf dem östlichen Peloponnes gelegenen Hafenstadt. Organisator und Reiseleiter Günter Paul hatte ein umfangreiches Besichtigungsprogramm zusammengestellt, das aber auch genügend Zeit für Entspannung und persönliche Kontakte ließ.

Nach 2 ereignisreichen Tagen in Athen mit Besichtigung der antiken Ausgrabungsstätten, des Parlamentsgebäudes, ehemaliges Schloss von König Otto von Griechenland, und des archäologischen Museums und zwei Abenden in der malerischen Altstadt Plaka ging es weiter nach Nauplia.

Hier wurde die Gruppe von Julia Bretschneider und Mitgliedern des von ihr gegründeten „Vereins deutschsprechender Freunde Griechenlands“ herzlich empfangen und während des 5-tägigen Aufenthalts bestens betreut. Neben beeindruckenden Führungen durch die antiken Ausgrabungsstätten von Epidaurus und Mykene und einer Schiffsreise zu den saronischen Inseln Hydra und Spetses genoss die Gruppe die herrlichen Badestrände und die malerische Altstadt Nauplias.

Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Partnerschaft mit Ottobrunn hatte die Stadt Nauplia zu einer Feier eingeladen, zu der auch der Ottobrunns Bürgermeister Thomas Loderer angereist war. Einem Empfang im Rathaus durch Bürgermeister Dimitris Kostouros folgte eine Veranstaltung auf dem zentralen Platz der Stadt mit Musik- und Volkstanzvorführungen und ein gemeinsames Abendessen, bei dem sich die Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen mit den griechischen Freunden bot.

Weitere Highlights der Reise waren die Besichtigung der mittelalterlichen Festungsstadt Monemvasia, die auf einer schroffen Felseninsel errichtet wurde und mit ihrer einmaligen Atmosphäre bestach, eine Fahrt an die Südspitze der von karger Landschaft geprägten Halbinsel Mani, dem„Mittelfinger“ des Peleponnes und ein Rundgang in der seit dem 18. Jahrhundert verlassenen byzantinischen Stadt Mystras, in der viele Kirchen mit wunderbaren Fresken erhalten geblieben sind.

Am letzten Abend in einer kleinen Taverne am Meer konnte die harmonische Reisegruppe auf eine sehr erlebnisreiche Reise mit stets herrlichem Wetter zurückblicken und machte bereits Pläne für weitere Reisen des Freundeskreises.

Parthenon Tempel auf der Akropolis

Nauplia

Denkmal für König Otto von Griechenland in Nauplia

Hafen der Insel Hydra

Monemvasia


Freundeskreis besucht das Mimosenfest in Mandelieu-La Napoule
22. bis 26.02.2018

Ende Februar waren fünf Mitglieder des Freundeskreises der Partnergemeinden Ottobrunns zu einem viertägigen Besuch in unserer Partnerstadt Mandelieu-La Napoule. Die Gruppe, die von dem Partnerschaftsreferenten aus Margreid begleitet wurde, folgte der Einladung der Jumelage, der Partnerorganisation des Freundeskreises, zum traditionellen Mimosenfest, das in diesem Jahr unter dem Motto „The American Dream“ stand. Die französischen Freunde hatten ein umfangreiches Programm für die Ottobrunner Gäste vorbereitet. So standen unter anderem Ausflüge in die Altstadt von Antibes und in die Mimosen Haine oberhalb von Mandelieu, die Einladung zu mehreren Veranstaltungen der Jumelage, die in diesem Jahr das 25-jährige Jubiläum der Partnerschaft mit der Schweizer Stadt Crans Montana begeht, und das Schmücken der Festwagen für die Umzüge auf der Agenda. Höhepunkte waren natürlich die Teilnahme an der Night Show und den beiden großen Umzügen des Mimosenfestes. Leider war das Wetter in diesem Jahr für die Jahreszeit ungewöhnlich kalt und regnerisch. In vielen Gesprächen mit Mitgliedern der Jumelage wurden Möglichkeiten für den weiteren Ausbau der Kontakte zwischen beiden Partnerstädten diskutiert. Zum Abschluss des Besuches bekamen der Freundeskreis aus der Hand des neuen Bürgermeisters Sébastien Leroy eine Auszeichnung für ihre Unterstützung bei Vorbereitung des Mimosenfestes. (Fotos LyydieMauneau)

Besucher gruppe mit dem Bürgermeister von Mandel

Roland Barcatta (Margreid), Bürgermeister Sébastien Leroy mit der Gruppe des Freundeskreises Lydie Mauneau,
Berhard Schmitz, Günter Paul, Christa und Jürgen Schwertner (von links)

Freunde der JUmelage

Die Freunde der Jumelage aus Mandelieu

Ausflug nach Antibes

Ausflug nach Antibes

Schmücken der Festwagen

Schmücken der Festwagen für den Umzug zum Mimosenfest

Festwagen in der Halle

Schmücken der Festwagen

Die Mimosen werden geprüft
auf dem Festwagen beim Umzug

Fetswagen der Jumelage und Freundeskreis

Wanderung im Mimosenhain

Wanderung zu den Mimosenhainen

Ein Festwagen beim Umzug

Umzug des Mimosenfestes bei strömendem Regen

Trommelzug beim Mimosenfest
Regenausflug zum Strand

Regen am Strand



Besuch einer Schulklasse aus Nafplio vom 07. bis 12.02.2017

Eine Schulklasse des Lyzeums Agia Triada aus Nafplio, der griechischen Partnerstadt Ottobrunns, besuchte in der vergangenen Woche München und Ottobrunn.

Die Abschlussklasse mit 29 Abiturienten und 4 Lehrern wurde von Bürgermeister Loderer und Günter Paul vom Freundeskreis der Partnergemeinden am Flughafen begrüßt. Das umfangreiche Programm, bei dem die Besucher von Mitgliedern des Freundeskreises begleitet wurden, beinhaltete neben einer Stadtrundfahrt in München die Besichtigung einer Anlage zur Mülltrennung, des Deutschen Museums, des Residenzmuseums, der Theatinerkirche, in der sich die Ruhestätte von König Otto von Griechenland befindet, und der KZ Gedenkstätte in Dachau. Bei einem ganztägigen Aufenthalt in Ottobrunn stand der Besuch des Gymnasiums im Vordergrund. Dabei erläuterten die Gäste den Aufbau des griechischen Schulsystems und zeigten eine Foto Show über ihre Heimatstadt Nafplio.

besucherklasse aus nafplio

Bei der Begegnung mit Ottobrunner Schülern der gleichen Jahrgangsstufe wurden erste Kontakte geknüpft und Adressen ausgetauscht. Die Direktoren und Lehrer beider Schulen besprachen im Beisein von Bürgermeister Loderer und der Partnerschaftsreferentin Andrea Seeböck Möglichkeiten einer zukünftigen Zusammenarbeit beider Schulen im Rahmen von Schülerprojekten. Bei einem Rundgang durch das neue Schulgebäude zeigten sich die Gäste, die aus einer kleinen Schule mit ca. 100 Schülern kommen, sichtlich beindruckt.

Ein gemeinsames Mittagessen mit bayerischen Spezialitäten, eine Führung im König Otto von Griechenland Museum und ein gemeinsames Foto vor der Ottosäule beendeten das Besuchsprogramm in Ottobrunn.